Spruch zum Wochenende: Butterbrot


Es gibt also einen Tag des Butterbrotes? Dann widme ich diesem Anlass doch mal einen Spruch zum Wochenende. Das Butterbrot, regional auch Stulle, Schnitte, Butterschmier, Bütterken, Bemme, Kniffte oder Donge genannt, gabs bei mir früher nie als Pausenbrot. Seit ein paar Jahren aber lieb ich es heiß und innig. Und der Spruch „Butterbrot macht Wangen rot“ trifft auf mich ja mal so was von:

„Ein alter Spruch aus alten Zeiten, als Butter tat das Brot begleiten für den, der lebte ohne Not – die andern aßen trocken Brot – Mir strich schon meine gute Mutter stets auf das Brot die gute Butter!
Mit Butterbrot gedieh ich prächtig, aß zum Frühstück es andächtig, zur Jause und zum Abendessen war ich auf’s Butterbrot versessen – und heute noch als alter Mann, ist Butterbrot alltäglich dran!
Man muss es ehren, muss es schätzen, es ist am Platz auf allen Plätzen – passt in den Rucksack wie zu den Akten, passt zu den Jungen wie zu den Betagten, passt zum Kaffee, zum Tee und zur Schokolade, zum Wein, zum Bier und zur Limonade!
Der eine schmiert es gerne dick, der andre übt daran Kritik – sparsam ist er schon geboren, verschmiert vom Brot kaum nur die Poren – es kommt wie überall zupass beim Schmieren auch das Mittelmaß!
Im Krieg war freilich Butter knapp, man gab gegen Marken sie nur ab, Kanonen wollte man statt Butter und Menschen als Kanonenfutter … Die Zeit ist, Gott sei Dank vorüber, heut bleiben Butterberge über!
Schuld ist unter andrem dran der momentane Schlankheitswahn – was dick macht man mit Macht vermeidet, sich mit Ersatzfetten beschneidet, die ganz sicher schlechter schmecken und kaum geeignet, abzuspecken!
Ich halt mich an das Butterbrot als zeitlos wertvoll´ Angebot – ich halt es fest und lass es nicht entgleiten. Denn gern fällt’s auf die Butterseiten – Nach unten zieht das Brot die Butter, zum Kerne uns’rer Erdenmutter!
Fünfzig zu fünfzig wär‘ die Chance, doch hält das Brot fast nie Balance – es dreht sich um im Lauf des Falles, doch ist die Eigenschaft schon alles, was an Missgeschick uns droht, durch das gute Butterbrot!
Ich würd‘ es keineswegs bekritteln, wenn unter allen Lebensmitteln man’s Butterbrot zum Sieger wählte und zu den besten Dinge zählte, die das Millenium erfunden. Es soll uns auch im Neuen munden!“ (Dr. Alfred Fröhlich)

2 Kommentare zu „Spruch zum Wochenende: Butterbrot“

    1. Hab mich da sehr verändert – früher, Käse oder Wurst direkt aufs Brot, bloß nix dazwischen. Heute, Brot mit Butter, und eigentlich muss da nix mehr dazu. Vielleicht eine Prise Kräutersalz oder viele frische Kräuter. So ändern sich auch die Essgewohnheiten mit dem Älterwerden 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.