Paula und das Spinnennetz: Vorlesegeschichten aus der Nachbarschaft


Wie so oft liegt Paula am Zaun und schaut sehnsüchtig rüber zu den Nachbarsmädels, die im Garten schaukeln und Sand spielen und toben und kreischen … ach, wie gern wär sie dabei. Wobei sie manchmal schon auch ganz froh ist, dass der Zaun dazwischen ist. Schließlich ist das alles schon sehr laut.

Heute allerdings haben sich die jungen Damen, nachdem beide auffällig oft „Iiiiih“ und „Igitt!“ und „Mamaaaaaaa, mach das weg“ gebrüllt haben ins Haus zurückgezogen und wollen nie mehr rauskommen. Die Mutter hat ihnen erklärt, dass sie mit dem Baby nicht jederzeit und überall zur Hilfe eilen kann. Jetzt ist Paula aber neugierig, was die sonst so rabaukenhaften Mädels so stört. Also nutzt sie „ausnahmsweise“ ihren geheimen Geheimgang und spaziert mit offenen Augen durch Nachbarsgarten.

An der Schaukel fällt ihr nichts auf, auch am Sandkasten entdeckt sie keinerlei Anlass für ein Igitt. Als sie aber vor der großen Birke ankommt, da sieht auch sie, was die beiden so gar nicht mögen: eine gar nicht mal so kleine Spinne hat in tage- und nächtelanger Arbeit ein riesengroßes Netz gesponnen. Lauter winzig kleine Fäden hat sie in alle Richtungen geworfen. Und jetzt hängt es da – eigentlich ist das mit den Lichtspielen und dem Wind ganz schön schön. Das glitzert und funkelt. Sieht zauberhaft aus, Paula könnte stundenlang da liegen und einfach nur zusehen, wie das zarte Gebilde immer wieder anders aussieht.

Da kommt die Spinne nach Hause. Sie schaut Paula mit großen, vorwurfsvollen Augen an. „Erst haben diese grässlichen Kinder lautstark rumgebrüllt und jetzt hockst du da rum – wie soll mir denn bitteschön irgendeine Fliege oder ein Käfer ins Netz gehen?“ „Ach, dann bleib ich lieber noch länger hier sitzen. Dein Netz ist viel zu schön, als dass es gleich wieder kaputt geht! Ällabätsch!“ spricht Paula und macht es sich auf ihren Vorderpfoten so recht bequem.

Als später die Mädels zurück in den Garten kommen erblicken sie verwundert ihre kleine tierische Nachbarin. Beim genauer Hinschauen entdecken aber auch sie, wie schön das Spinnennetz ist – und ab sofort laufen sie gar nicht mehr laut schreiend davon, sondern bewundern die kleinen Kunstwerke, die die Spinne überall im Garten immer wieder aufs Neue fabriziert. Natürlich nur, wenn die „pfui, eklig“ Spinnen gerade nicht zu Hause ist …

3 Kommentare zu „Paula und das Spinnennetz: Vorlesegeschichten aus der Nachbarschaft“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.