#BleibzuHause


Seufz. Jetzt macht mir auch noch mein Telefonanbieter permanent ein schlechtes Gewissen … wenn das so einfach wäre.

Um ehrlich zu sein: ich hab meine sozialen Kontakte schon früh reduziert. Schon früher, als andere/viele/die meisten aktiv geworden sind. Liegt daran, dass mir die Folgen einer viralen Infektion nicht unbekannt sind. Dass ich weiß, dass es bei mir nicht ausbrechen muss, ich aber trotzdem andere anstecken kann. Meine Schwester ist an einem Virus gestorben. Seitdem kenne ich diesen kleinen Faktor der unsichtbaren Infektionsgefahr. Zu gut.

Früh war auch klar, dass mein Arbeitgeber uns nicht ins Homeoffice schickt. Wir haben bislang keine Infektion in der Firma, die Räume sind großzügig, ich arbeite im Einzelbüro. Und fahre mit dem Auto alleine, hin und zurück. Dennoch ist es sehr surreal.

Dazu kommt, dass klar war, dass ich die Familie meiner Schwester unterstützen werde, wenn Nichte 3.0 kommt. Die Großeltern sollen/dürfen nicht. Bruder 1 hat sich aus dem Fasching (da gabs noch kein social distancing) eine hartnäckige Erkältung behalten, Bruder 2 hatte eine positiv getestete Kollegin in der Firma und musste 2 Wochen in Quarantäne. Die Schwägerin meines Schwagers hatte als Lehrerin ein krankes Kind auf dem Schoß, seine Schwester selber 2 schulpflichtige Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen dürfen … kurz: es blieb ich übrig.

Mir geht es gut, auch wenn um mich herum alles doch sehr sonderbar ist.

Dass ich mich dann aber von einer Kollegin anfeinden lassen musste, dass ich durch meine Hilfsaktion für meine Schwester die Firma/die Kollegen gefährde …? Ihre Worte waren ziemlich krass, haben mich bis in meine Grundwerte erschüttert. Und ich merke auch jetzt beim Schreiben, wie sehr ich dadurch geschüttelt worden bin. Im Unterschied zu vielen anderen, die trotz Ansagen noch schnell in Risikogebieten unterwegs waren, um Spaß zu haben, im Unterschied zu vielen, die sich jetzt „noch schnell“ in Massen was gönnen wollten, weil es ja bald damit vorbei ist, bin ich zu keiner Zeit ein Risiko eingegangen, habe mich im Gegenteil isoliert. Aus Rücksicht.

Mein Fazit: das Ego ist grenzenlos. Meines vielleicht mal wieder zu klein? Ich weiß grad nur nicht, an was ich da arbeiten soll … Ich bleibe, wann immer möglich zu Hause. Und den Rest der Zeit hab ich ein schlechtes Gewissen. So bin ich.

4 Kommentare zu „#BleibzuHause“

  1. Im Moment dürfen wir alle die gesamte Bandbreite menschlicher Verhalten erfahren. Ich arbeite für 2 Risikosenioren, halte mich fern von allen, gehe raus in die Natur und muss einkaufen gehen für mehrere Menschen. Die Angst der anderen können wir nicht schmälern, nur liebevoll bei uns bleiben und es weitergeben🤗

    Gefällt 2 Personen

  2. Ja, das mit dem liebevollen Beisichbleiben ist zur Zeit so ungemein wichtig und richtig… Vielleicht kann deine Kollegin ihrer Angst nur dadurch Ausdruck verleihen, indem sie verbales Gift versprüht. Ich bin ganz sicher, dass du nicht die einzige bist, deren sie ihre Anfeindungen zuteil werden lässt…
    Lass das nicht an dich ran! Du bist ein ganz wunderbarer Mensch! ❤
    *Lieb-drück* ❤ Bleib gesund!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.