Schatz [*.txt]


„Hallo mein Schatz.“ Ich hab noch heute die Stimme im Ohr. Gruslig. Der Mann, Partner, Freund, Lebensabschnittsgefährte seit Monaten. Der sich vorher geschäftsmäßig mit vollem Namen und hochmotiviert am Telefon gemeldet hatte. Dann, nachdem er mich als Gesprächspartner ausmachte, dieses Kosedings. Dieses „bezeichnet werden“. Zugeordnet werden. Kategorisiert, klassifiziert. Trotz meines Widerwillens, meines eindeutigen Einspruchs und der Bitte, mich beim Namen zu nennen. Zumindest nicht „Schatz“ wollte ich sein. Weil dieses beliebige Kosewort war mir schon immer zuwider, nicht erst seit „Schatzi, schick mir dein Foto“ fühle ich, dass Schatz jeder und jede ist ….

Irgendwann hab ich – da waren wir längst glücklich getrennt – mal einen Gedanken verschwendet, darüber zu grübeln, was das war, dieses mich gruseln. Dieses Nicht-Schatz-Sein-Wollen. Die Erkenntnis, dass es keinen Unterschied machte, mit wem er sprach? Dass ich genauso beliebig wie jeder andere in seinem Leben mit der gleichen oberflächlichen Aufmerksamkeit gestreift wurde, die gleiche schnelle Begeisterung abbekam? Denn daran ändert auch ein Titel nix. Bin sehr zufrieden, kein „Schatz“ zu sein.

——————–

Ein Beitrag zu Dominiks [*.txt]-Projekt, das 10. Wort lautet „Schatz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s