Von Kindern lernen: Die Zeit vergessen


Vom Spruch „Kinder kennen keine Zeit“ gibt es zwei Sichtweisen. Die eine ist ganz schön schön, denn beim Spielen versinken die Kleinen vollkommen in ihrer Welt, vergessen  alles um sich herum. Es ist einfach schön, sie konzentrieren sich vollkommen auf das, was sie tun. Und sind dabei glücklich. Schaffen auch Erwachsene, wenn sie etwas tun, das Spaß macht. Also zumindest bei mir klappt das gut, zum Beispiel, wenn ich Musik mache. Oder höre. Da kann ich mich vollkommen drauf konzentrieren. Aber es überfordert mich auch nicht, weil ich eben „nur“ das mache. Nicht nebenher noch 5 andere Sachen, wie wir es in unserer Multitasking-Welt so oft machen. Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann einen Tag, an dem ich von morgens bis abends die Zeit vergessen darf. Weil ich etwas tue, das ich liebe, auf das ich mich voll und ganz konzentrieren darf. Sind selten, solche Tage? An denen man einfach die Zeit vergisst …

Dann gibts noch diese andere Komponente, wenn Kinder vergessen, wie spät es ist. Zum Beispiel, wenn sie an einem Sonntag morgens um 4.26 Uhr aufwachen und sich so freuen, dass die Tante zu Besuch ist, dass sie statt sich umzudrehen und weiterzuschlafen die Zeit nutzen wollen. Oder abends spät partout nicht einschlafen wollen, um nichts zu verpassen. Oder 5 Minuten mit „1,2,3,4,5,“ runterzählen. Oder eben Zeitfenster einfach  nicht einschätzen können. Irgendwie ist das auch alles gar nicht schlimm, vor allem nicht wichtig. Zeit ist doch nur relativ … Oder? 🙂

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Von Kindern lernen: Die Zeit vergessen”

  1. Ein schöner Beitrag. Schön, dass Kinder die Zeit vergessen können. Das trifft nach meiner Meinung aber nur so lange zu, bis sie, wohl beginnend mit dem Kindergarten, mit der Zeit erstmals in Berührung bekommen. Später in der Schule geht dann schon der erste Stress los, weil „Hobbys“ in ihr Leben treten. Oft sind es dann so viele Hobbys, dass Stress entsteht, weil die Schule ja auch noch bewältigt werden muss. Und später? Das wissen wir ja selber, Oft sind wir, was die Zeit angeht, fremdbestimmt und oft verplanen wir unsere Freizeit minutiös. Zeit für sich bleibt da ost auf der Strecke. Doch die braucht man oft am Nötigsten.
    Liebe Grüße von Harald.

    1. Wie wahr, seufz, wir verplanen das Leben. Aber ich finde, es schadet nix, sich öfter mal Kinder zum Vorbild zu nehmen? Hab ich heute übrigens sehr erfolgreich gemacht, einfach einen ganzen Tag im Bett verbracht. Zeit? Vollkommen egal 🙂 Liebe Grüße zu dir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s