Sonntagsfreude: Läuft


Auch wenn mein Wochenende sehr anstrengend war, alles läuft:

  • meine Mutter hat seit Montag ein neues Knie und ist schon wieder sehr unternehmungslustig. Morgen darf sie auf Kur.
  • mein Vater vermisst sie sehr, aber er arrangiert sich – und das mit ihm und dem Haushalt läuft besser als erwartet. Ich muss mich neben der Baustelle nur um die Wäsche kümmern, sonst hat er alles richtig gut im Griff.
  • gestern war die Nichte in Latzhose auf der Baustelle und hat mit uns „gezaubert“ – sehr wörtlich zu nehmen, wenn aber beim „Hex-hex“ nix passiert, schimpft sie zwar erst mal den dummen Besen Kartoffelbrei. Weil der sie nicht richtig versteht. Oder der Zauberspruch verkehrt war. Oder … Aber eigentlich hatten wir auch ohne Bibi und Tina richtig viel Spaß und haben trotzdem ordentlich was geschafft.
  • Stand heute sind alle Decken streichfertig, der Putz bis auf einen Raum auch, mit wenigen Ausnahmen ist der Dreck aus dem Haus gekehrt, wir haben Lampen ausgesucht – und jetzt such ich noch nach „echten“ Naturölen für die Böden. Dabei halte ich unauffällig Ausschau nach Alternativen zu Gardinen, in der Hoffnung, die Mutter wenigstens in einigen Räumen von etwas anderem als diesen aus meinem Blickwinkel überflüssigen Staubfängern begeistern zu können …
  • Der erste Schnee heute war zauberhaft, alles wie mit Puderzucker bestäubt – gerade stört mich nicht mal die Kälte. Hach.
  • Die beste Feundin hat mir ein Packerl auf die Baustelle gebracht – ich hab mich soooo gefreut! Hach.
  • Freitag abend bin ich – obwohl so lange Abende grade gar nicht mit dem Baustellenleben zusammenpassen, mit drei alten „Spielgefährten“ wunderbar durch das Münchner Nachtleben gezogen – was haben wir gelacht.
  • gestern hat die wundertolle Konzertfreundin in ihren Geburtstag reingefeiert. Und wisst ihr, wie glücklich es machen kann, wenn man sieht, wie liebevolle die engsten Menschen mit ihr umgehen, wie wertgeschätzt sie wird, wie nah sie mit allen ist? Da ist mir so das Herz aufgegangen. Dass ich viel länger geblieben bin, als ich eigentlich sollte – aber es war einfach zauberhaft. Hach.
  • ich hab es schon mal geschrieben, und heute wiederhole ich mich: die Erholungsphasen in der Bauzeit sind nicht zu kurz, müssen nur effizient genutzt werden …

Ach so, nicht dass ich es jemals vergessen könnte, aber wer weiß:

  • Neueste weise Feststellung meiner Nichte: „Coco, du bist ganz schön dumm- warum hast du denn die Türen schon letztes Jahr gestrichen, wenn du es jetzt noch mal machen musst? Die Arbeit hättest du dir echt nur einmal machen brauchen …“ (Frau sollte in Zukunft immer erst 4jährige fragen, bevor sie sowas in Angriff nimmt. Oder bevor sie das Abkleben von Türen Brüdern überlässt, die dafür Klebeband verwenden, das so fest klebt, dass es alles mitnimmt, wenn man es entfernt …)
  • Mein Papa hatte „natürlich“ recht: die Tür seines WCs lässt sich nicht schließen, weil das Waschbecken ca. 2 Zentimeter zu tief ist. Wie gut, dass er recht hat.
  • Der Handwerker, der diese Woche Decken verputzt und abgeschliffen und vorgestrichen hat, muss sich seinen Kaffee selbst machen, weil die Mama ja seit Montag im Krankenhaus ist. Kein Problem – dachte er, bevor er das verführerisch duftende Haferl kostete. Er hatte – statt Milch die offene Packung Mangosaft im Kaffee. Und damit wäre auch geklärt, dass das keine tolle neue Geschmacksnuance für eine lohnende Geschäftsidee ist 🙂

Mehr Sonntagsfreude sammelt Rita – schaut einfach mal bei ihr vorbei.

Advertisements

9 Kommentare zu „Sonntagsfreude: Läuft“

    1. Danke liebe Rita, spannend find ich das zum Glück auch alles, sogar sehr. Und Spaß, Kraft und Durchhaltevermögen sind zur Zeit neben Gesundbleiben die besten Wünsche, die ich gut gebrauchen kann. Vielen lieben Dank und alles Liebe für dich, Doris

  1. Hallo!
    Ich bin gerade über die Sonntagsfreude zu dir gestolpert.
    Das ist ja toll, dass ihr ein altes Haus renoviert. Wie alt ist es denn? Aber allein schon dieses wunderschöne halbrunde Fenster lässt drauf schließen, dass es ein echtes Charakterhaus mit Geschichte ist.
    Sobald ich wieder Mehr Zeit für den Laptop habe (gerade schaue und tippe ich nur übers Handy) werde ich mich genauer bei dir umschauen:-)
    Alles Liebe Babsy

    1. Liebe Babsy, danke fürs Vorbeischauen – und ja, das Haus hat Charakter. Es ist mein Elternhaus, erbaut haben es meine Urgroßeltern 1927, der Uropa war Zimmermann. Meine Großeltern haben dann Anfang der 50er Jahre andere Fenster eingebaut, meine Eltern in den 70ern ein Bad, in den 90ern haben wir über der Garage noch 2 Zimmer ausgebaut. Es ist in die Jahre gekommen, es wurden nur die Wohnzimmer durch Holzöfen beheizt, da meine Eltern älter werden bekommen sie alles auf einer Ebene, seniorengerecht. Und auch wenn es jetzt schon ein paar Monate dauert, irgendwann wird mal alles fertig sein. Und das Korbfenster haben wir nach dem Original nachbauen lassen, ist aber eben jetzt auch doppelt verglast und hält dadurch die Wärme besser im Haus 🙂 Ganz liebe Grüße und ich schau bestimmt auch bald mal bei dir vorbei, Doris

  2. Ein neues Knie hat meine Ma auch „bekommen“, ich wünsche deiner Mutter beste und schnelle Genesung.
    Und dir wünsche ich ganz viel Elan bei allem was du anpackst! ❤
    ……und effiezient arbeitende Handwerker.
    Liebe Sonntagsabendgrüße
    von der Nixe

    1. Danke meine Liebe, im Moment läufts wirklich – und wenn jetzt dann ab nächste Woche der Eelektriker kommt und alles fertigmacht, dann kann ich unser Glück wohl gar nicht in Worte fassen 🙂 Ganz liebe Grüße zu dir und komm gut in die neue Woche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s