Gratwanderung [*txt.]


Ich laufe auf einem wunderschönen Weg, der Ausblick ist atemberaubend. Eigentlich bin ich genug gelaufen, würde mich langsam gern auf den Rückweg machen. Doch der Weg wird enger, vielleicht ist auf einer Seite Wald, auf der anderen nichts, oder eine Bergwand. Spätestens jetzt würde ich meine Richtung gerne ändern. Nur meine Füße, sie laufen weiter. Ich weiß, was jetzt kommt. Bitte, stop. Nicht weitergehen. Doch ein Fuß setzt sich vor den anderen. Links und rechts von mir ist nichts mehr, nichts, um mich festzuhalten. Ich halte die Balance, aber trete immer wieder ins Leere. Ich bin und wandere auf einem schmalen Grat. Viel zu weit oben. Für meine Verhältnisse. Kurz schweift mein Blick über die Schönheit, die rings um mich herrscht. Nur direkt um mich ist nichts, steil nach unten, ein kurzer Blick. Schon trete ich ins Leere, falle … Manchmal vorwärts, manchmal rückwärts. Ich schwebe nicht, sondern rase durch die Luft. Um schweißgebadet aufzuwachen. Aus meinem Alptraum. Von einer Gratwanderung.

Dieser Text ist ein Beitrag zum [*txt.]-Projekt.

Advertisements

17 Kommentare zu „Gratwanderung [*txt.]“

  1. Der Albtraum ist sicher nicht schön, und ich kenne das Gefühl, wenn man erleichtert davon aufwacht. Aber dein Foto ruft in mir unheimliche Sehnsucht hervor, wunderbare Erinnerungen, als ich in jüngeren Jahren oft solche große Skitouren gemacht habe, mit Fellen aufgestiegen und dann durch den Tiefschnee runter. Jetzt könnte ich schon wieder weinen, weil das Vergangenheit ist. Liebe Grüße Marlies

    Gefällt mir

    1. Heute kann ich damit umgehen, als Kind fand ich ihn tatsächlich schrecklich verstörend. Und ohje, das tut mir jetzt leid, ich fand das Bild zu schön – und bei dir bewirkt es gar nichts Schönes, ENTSCHULDIGUNG, das wollt ich ganz und gar nicht. Einen dicken Drücker in den Norden, liebe Grüße von Doris

      Gefällt 1 Person

      1. Das hast du jetzt falsch verstanden, das Bild ist schön, die Erinnerungen sind auch schön, aber irgendwie bin ich zur Zeit etwas „Depri“, darum wurde ich traurig, weil ich nicht mehr in denSkiurlaub fahren kann, und es so schön war. Danke für den Drücker, ich bin echt durch den WInd, liebe Grüße Marlies

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.