Das mit den Schimpfwörtern


In den letzten Kindergartenwochen vor den großen Ferien ist Fäkalsprache groß in Mode. Man kann eigentlich zu allem „Kacka“ sagen. Also vor allem zu allem Essbaren. Oder auch zu Menschen. Also am liebsten zu Menschen, weil die sich sogar drüber ärgern. Auch zu Oma und Opa. Die man soooo gerne hat. Blöd nur, wenn die das alles andere als lustig finden? Vielleicht sogar ein bisschen verletzt sind, weil sie eben kein Kacka-Opa sind? Blöd vor allem, dass eine Dreieinhalbjährige diese feinen Nuancen noch nicht herausspüren kann, also gar nicht merkt, was sie da anrichtet? Zum Glück gibts Kommunikation. Und zum Glück vergessen Großeltern diese Phase genauso schnell wie kleine Kinder …
Da stolpere ich über ein Büchlein, „Das verrückte Schimpfwörter-ABC“, da gibts bestimmt noch mehr von? Und so ähnlich hat das kürzlich bei uns auch geklappt. Also mindestens 3 Ausdrücke aneinanderreihen, daraus entstehen witzige eigene Schimpfwörter. Die von Kacka ablenken. Wie Stinkender-Turnschuh-Käse oder Müffelnder-Lappen-Batz. Mal ausprobieren?

Advertisements

8 Kommentare zu “Das mit den Schimpfwörtern”

  1. Das erinnert mich an das Kind, das vor einigen Wochen in der Innenstadt motzend seinen Eltern hinterherlief. Das war so circa 4 Jahre alt und irgendwie war die Kleine mit der Gesamtsituation wohl höchst unzufrieden. Das kommentierte sie mit: „Ist doch alles Pippi-Popo-Kacka!“

    1. Ja, das ist bestimmt keine Einzelerscheinung, offensichtlich muss das jeder erleben: also einmal als Kind – und als Erwachsener dann eben immer wieder, wenn man auf gerade betroffene Kids „trifft“ 😉

  2. die jungste hexe meiner nichte jenny hat im alter von drei jahren zu allem und jedem “ kackibolle “ gesagt .. aber mit so viel charme das wir alle völlig entzückt waren und dieses wort sogar selber noch ab und wann gebraucht haben :O)

    heute ist sie sechs und sagt das schon lange nicht mehr .. leider , wie ich finde:)

  3. In dem Alter ist es ja auch noch süß und man belächelt es meist.

    Wenn diese *Fäkalsprache ( wie ich sie heute auch sehr oft höre) allerdings mit zunehmendem Alter nicht nach lässt, sollte man schon etwas dagegen tun 😉

    Die sogenannten *Pubertierenden haben da schon gewaltig was drauf !!!

    Sonnige Grüsse in den Abend
    Uschi ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s