Tag der Freundschaft


Gestern war der Tag der Freundschaft – und ich habe ja schon viel darüber geschrieben, wie wichtig mir Freundschaften ist, wie glücklich ich bin, dass ich echte Freunde in meinem Leben habe. An meiner Seite, die mich je nachdem auffangen und loslassen, Nähe oder Freiheit geben. Die mich mögen, wie ich bin. Mir auch mal den Kopf waschen, wenn ich total aus dem Ruder laufe, mir zuhören, ihre Gedanken mit mir teilen …

Freundschaften verändern sich, wie das Leben selbst. Die Geschichte einer Freundschaft verläuft in Phasen, von manchen Freunden entfernt man sich, anderen kommt man näher. Manche verliert man, von manchen verabschiedet man sich ganz bewusst. Je älter wir werden, desto wertvoller werden Menschen, die uns schon lange begleiten, die mehr Facetten unseres Lebens kennen, nicht nur den Jetzt-Ausschnitt. Aber: auch neue Freundschaften, die nichts von der Vergangenheit wissen, die auf Gegenwart und Zukunft ausgerichtet sind, können wunderbar sein. Mit Freunden teilt man alles, also auch Ängste, Sorgen und Nöte. Aus unseren Freundschaften entstehen manche Impulse, die für unser Leben essentiell sein können. Ein Freund kann einem einen Spiegel vorhalten, wie es kein Therapeut schafft. Einen Freund verletzen: auch, wenn man das unter allen Umständen nicht möchte – es kann so leicht geschehen.

An alle lieben Wegbegleiter, ob nah oder fern: ich möchte euch ein kleines Dankeschön schreiben, denn ich weiß sehr wohl, ihr musstet mit mir die guten wie die weniger guten Zeiten durchmachen. Die lieben Menschen, die ich Freunde nennen darf, müssen sich so manches aus meinem Leben anhören – in unendlichen Wiederholungsschleifen. Meistens geht es um irgendeine dummgelaufene Männergeschichte. Unterschiedliche Namen und Situationen. In dem Moment soooo wichtig, im nächsten … Meine beste Freundin hat mich irgendwann gefragt: „Muss ich mir den Namen merken?“ Wie wahr. Auch daraus habe ich gelernt. Wie aus den vielen Gesprächen zu den wichtigen und weniger wichtigen Themen, die uns alle tagtäglich beschäftigen. Es bleibt spannend, und das ist gut so. Denn in meinem Freundeskreis wird, so Gott will, nie der Gesprächsstoff ausgehen.

Advertisements

8 Kommentare zu “Tag der Freundschaft”

  1. ich habe fast keine freunde .. ich bin ein einzelgänger. Ich habe mein bruderherz , meine kids , meine nichte und deren aller kids. Ich habe zwei drei gute menschen die ich gerne freunde nennen würde. Aber ich bin zurückhaltend diesbezüglich .. feine kumpels reicht auch!

    ich bin gerne alleine – ich vertraue nicht so leicht. Ich bin nicht pflegeleicht und doch würde ich alles tun für einen menschen in not. Ich sage was ich denke und denke was ich sage, trage mein herz auf der zunge – nicht jedem passt das !

    ich habe zivielcourage allen lebewesen gegenüber , egal ob mensch oder tier – ich fürchte mich vor nichts mehr . Ich nehme die menschen die meine nähe suchen dankbar an und lass sie wieder gehen wenn sie das möchten ♡

    1. schön, wie du dich beschreibst. mir gefällt vor allem der letzte absatz: dankbar annehmen und loslassen, das ist genau das bild, das ich im kopf habe, wenn ich über meine engsten menschen nachdenke ♡

  2. Miteinander reden können ist für mich eines der wichtigsten Dinge einer Freundschaft. Ende letzten Jahres ist eine langjährige Freundschaft aus Unfähigkeit zerbrochen, vernünftig miteinander zu sprechen. Das setzt mir heute noch manchmal zu…

  3. Da sprichst du mir wieder mal aus dem Herzen liebe Doris
    und wirklich wahre Freunde, sind besondere Edelsteine.

    Wünsche dir noch einen schönen Abend und eine gute Rest-Woche…

    herzlichst Uschi

  4. Hallo Doris,
    Deine Freunde lernst Du erst kennen, wenn es Dir schlecht geht. Da gibt es ja den Spruch „Freunde in der Not gehen tausend auf ein Lot“.
    Es ist schön, wenn man wirkliche Freunde hat.
    Liebe Grüße
    Harald

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s