Co-Sänger


Samstag in irgendeiner Kirche in Bayern: pünktlich um halb 10 stehe ich auf der Empore, um einen mir nicht bekannten Organisten und Sänger kennenzulernen und mit den beiden für die unmittelbar bevorstehende Hochzeit zu proben. Die Braut kommt aus der Gegend, der Bräutigam stammt aus Irland. Mein Co-Sänger ist bester Freund des Bräutigams und laut Aussagen des Brautpaares singt er „ganz toll“. Die Noten hat er bekommen und zugesichert, pünktlich zum gemeinsamen Proben zu erscheinen. Organist und Sängerin fangen aus Ermangelung des Co-Sängers schon mal an zu Proben. Läuft gut, die Stücke sind nicht zu schwierig, passen gut zur Orgel, die Akkustik ist toll. Der Co-Sänger erscheint, er ist schwer zu verstehen, was nicht nur seinem irischen Akzent geschuldet ist. Leider hat er keine eigenen Noten dabei, er dünstet noch etwas den reichlichen Bierkonsum des Vorabends aus …

Gut, das kann Frau verkraften. Schwieriger ist die Tatsache, dass er die beiden Stücke nicht KANN. Ich singe ihm Passagen vor, mehr und mehr stellt sich heraus, dass er keine Noten lesen kann. Und dass es ihm auch sowohl an Stimme als auch an, nennen wir es mal melodischem Grundverständnis fehlt. Hm, ok, der Organist und ich kommen nach knapp eineinhalb Stunden ohne wesentliche Verbesserung überein, dass er nur bei einem Stück mitsingen soll – und ich ihn auch dabei bei seinem Part unterstütze.

In der Kirche wars ziemlich kalt, das Brautpaar kam verspätet, alles war etwas unkonventionell. Und vor allem mit vielen ungeplanten Unterbrechungen. Mein Co-Sänger wurde vor dem gemeinsamen Stück immer nervöser, zum Glück war ich recht ruhig. Das Stück ist nicht arg lang, ich kann auch im Nachhinein nur sagen: zum Glück. Dann war der Traugottesdienst vorbei, wir machten uns zu dritt auf den Weg nach unten, vorbei an einem ganzen Chor, der die anschließende Taufe musikalisch umrahmen sollte – und alle sehr ungehalten waren, ob der zeitlichen Verzögerung, die ja immerhin ihre Probenzeit auf Null verkürzte.

Unten angekommen die Gratulation ans Brautpaar: ein überglücklicher Bräutigam, der seinen Freund in die Arme schloss, mit Tränen der Rührung. Eine Braut, die sich aufrichtig bei mir bedankte und mir dann quasi unbemerkt zuflüsterte, dass sie wirklich nicht wusste, wie seine Sangeskunst sei, dass ihr aber jetzt klar sei, dass ihr Mann einfach keine Ahnung von Musik habe 🙂

4 Kommentare zu „Co-Sänger“

    1. Wie wahr – aber anscheinend ist das auch ein Brauch in der Gegend aus der der Bräutigam stammt: da singen alle Männer dem Bräutigam ein Lied. Wohl eher einen Trinkspruch, im Rahmen der Hochzeitsfeier? 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.